Balancieren in der Ergo - auch für bessere Noten

Wir balancieren in der Ergotherapie nicht nur zum Spaß, sondern auch für bessere Noten!

Unser Gleichgewichtssinn bringt nicht nur die Koordinationsfähigkeit und Motorik, sondern auch die grauen Zellen auf Trab. Die führenden Hirnforscher, ob sie nun Spitzer, Hüther oder Lehmküchler heißen, haben einheitlich belegt: Kinder, die sich räumlich gut orientieren können, kommen mit abstrakten Begriffen, Mengen, Formen und Größen, also Zahlenräumen und Längenmaßen, besser klar.

Oben und Unten, Hinten und Vorne – was ist näher, was ist weiter weg? Was ist größer, was ist kleiner? Ein guter Überblick hier, erleichtert auch im Mathematikunterricht das Lernen.
Es konnte auch belegt werden, dass Kinder mit Problemen beim Rückwärtslaufen auch Schwierigkeiten im Rechnen haben können – insbesondere beim Subtrahieren.

Ähnliche Auswirkungen wurden beim Erwerb der Lese- und Rechtschreibfähigkeiten beobachtet. Kinder mit Auffälligkeiten in der Bewegungs- und Koordinationsfähigkeit verwechseln oft ähnliche Buchstaben wie b oder d, p oder g. Die Ursachen  und möglichen Zusammenhänge sehen sie in den frühen Entwicklungsphasen der ersten Lebensmonate und Jahre. Also gerade die Zeit, in der auch das Auge sich entwickeln muss und Stimulationen einordnen lernt. Die ersten Krabbelversuche sind ein Feuerwerk und lassen die Synapsen „schnapsen“!

Falls Eltern das Bewegungsverhalten ihrer Kinder auffällig erscheint, sollten sie als Erstes einen erfahrenen Kinderarzt aufsuchen oder sich bei einer der örtlichen/ überörtlichen Frühförderberatungsstellen, wie der Lernintegration - Interdisziplinäre Frühförderung und Beratungsstelle -  kostenfrei beraten lassen.  
Sie überprüfen das Gleichgewicht und die Koordinationsfähigkeit oder überweisen das Kind an einen Spezialisten, der eventuelle Störungen wie Seh- oder Hörfehler ausschließt.

Besteht tatsächlich ein Gleichgewichtsdefizit, findet das Kind je nach Alter Hilfe in der Physiotherapie, der psycho-motorischen Bewegungstherapie oder Ergotherapie.

Hier wird mit positiven Sinneserlebnissen und Bewegungsangeboten der Gleichgewichtssinn Schritt für Schritt geschult.

Damit Jannis selbstbewusst sagen kann: „Ich trau mich! Ich bin genauso geschickt wie alle anderen!“