Alles eine Frage der Balance!

Bei der Entwicklung unserer Sinnesbereiche wird der Gleichgewichtssinn oftmals unterschätzt. Dabei ist er für den Aufbau unserer körperlichen, geistigen und sozialen Kompetenzen enorm wichtig. Ohne unsere Ohren läuft dabei nichts.

Alle Bewegungen sind eine enorme Herausforderung für unseren Gleichgewichtssinn im Innenohr. Was oft so schwer oder leicht erscheint, sei es das Springen, Toben oder die vielen Drehbewegungen, die Kinder im Spiel gerne ausführen und was normalerweise spielerisch funktioniert, erfordert ein ungemeines Verschalten im Gehirn. Selbst unsere aufrechte Haltung ist im Grunde Höchstleistung unseres gesamten Körpers.

Verantwortlich hierfür sind vor allem die beiden kleinen Gehörknöchelchen im rechten und linken Innenohr.  Die Sinneszellen im Innenohr reagieren bereits auf geringste Erschütterungen oder Bewegungsveränderungen und leiten diese prompt ans Gehirn weiter. Dort werden sie dann mit anderen Sinneseindrücken verarbeitet. Diese vielfältigen visuellen und akustischen Reize werden bspw. an den Tastsinn, an die Fußsohlen oder an das Körperinnere weitergegeben. Je nachdem was die einzelnen Rezeptoren melden, veranlasst das Gehirn zu einer entsprechenden Reaktion: Dies ermöglicht, dass Oliver die Balance hält, Eva-Marie nach dem Purzelbaum wieder aufstehen kann und Jannis sicher mit dem Laufrad um die Verkehrshütchen kurvt.

Wer es schafft rückwärts zu laufen und auf einem Bein zu stehen ohne umzufallen, hat gute Chancen beim Rechnen und Schreiben erfolgreich zu sein!