Antrag und Kostenübernahme

  • Die Kosten der Frühförderung werden derzeit von den zuständigen Sozialhilfeträgern übernommen.
  • Die Praxis hält alle, für die Antragstellung notwendige Formulare bereit.
  • Bei der Abwicklung des Antragsverfahrens erhalten Sie unsere Unterstützung.
  • Je nach Bedürfnissen und Möglichkeiten kann die Förderung mobil oder ambulant erfolgen, einzeln oder in Kleingruppen.


Gesetzliche Bestimmungen

Regelung der Frühförderung nach SGB IX
Der Gesetzgeber hat die Früherkennung und Frühförderung behinderter und von
Behinderung bedrohter Kinder mit den Vorschriften der §§ 26, 30, 55 und 56 SGB IX neu geregelt. Die Frühförderung wird somit gemäß § 26 Abs. 2 Ziff. 2 SGB IX den Leistungen der medizinischen Rehabilitation zugeordnet. Obwohl für diese Leistungen gemäß § 5 und 6 SGB IX mehrere Rehabilitationsträger zuständig sind, ist schon kurz nach Inkrafttreten des SGB IX die Auffassung vertreten worden, es sei ab dem 1.7.2001 in erster Linie Aufgabe der gesetzlichen Krankenversicherungen, die Frühförderung zu finanzieren.

Auch das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung hat zwischenzeitlich zu den Diskussionen um die Finanzierung der Frühförderung Stellung genommen:
„(...) Hauptkostenträger der heilpädagogischen Leistungen sind auch nach Inkrafttreten des SGB IX die Träger der Sozialhilfe, die ihrer Verpflichtung zur Erbringung heilpädagogischer Leistungen durch die Streichung des § 40 Abs. 1 Nr. 2a BSHG nicht entbunden worden sind(...)“